Minimalism – Maximum Joy?

Allgemein, Learn

Today I wanted to mention a topic that seems to become more and more of importance to the public. Many years people already started changing their lives despite their belongings and today we aim the goal of minimalism more and more as it seems to me. 

Minimalism got even a topic in my English exam and this has to mean something, right? 

Minimalism is not the only stream that breaks through the surface of mainstream; it goes hand in hand with sustainability, consciousness and an anti-consumerism. 

In fact, many people start to rethink their live despite what they eat, what they buy( and for how much!) and what they do all day. 

This process is of course not easy and meets a lot of obstacles, but if we really stuck on it, we achieve happiness. 

Though, of course one may ask how this can be? People buy more and more things in hope to be more happier and to throw away more would mean the opposite, right? 

I haven’t achieved this state of happiness yet, but as a younger person  I am still on my journey concerning these aims. It is the constant confidence for the little things you start to notice and value. As if after throwing all the waste, not particularly literal waste, away you find the relief. 

To help you maintain that goal we can find so many possibilities to guide us through our way, many of them are in English, that’s why I am writing in English as well. 

I listen to the podcast the Minimalists which is not actually a guide line but a nice funny way to think about the questions and goals minimalism is attached to. 

Two friend from the US have lived their lives as a „normal“  family including all the stuff and money, but then they both changed the way they want to live and shared their story via book and movie. In their podcasts they answer questions about plenty of topics in life and share their point of view. 

Note: I don’t get any money or anything for making this credit, but they are simply nice. 

Another thing I would like to share is the book The More of Less by Joshua Becker. It was also translated in German and Is called Weniger macht reich.

Joshua shares his story as well. He is a  priest in the US and wrote about his aim in a blog, which got a lot of attention only after several months of blogging . In his book he describes obstacles within this journey and gives help on many problems concerning living with less. Even though some ideas may sound radical first, they are worth to try at least. (For example, trying to live without a phone  for one week, two weeks, etc.) 

I really liked the way he tells his own story and how he started, with that he knows and mentions the challenges one can get throughout this aim. 

Even if you don’t want to become a complete minimalist, you don’t have to go hardcore immediately.  Still, it is worth to try, to get at least the notion and to get a different view on many different things. 

Bildergebnis für minimalism life
Werbeanzeigen

Tapete fliegt am blauen Himmel und ich schreie nach Hilfe

Allgemein, Learn

Manchmal, wenn wir so vereinnahmt sind von unserem Alltag, in ein und dem selben Ablauf mit vielleicht ein paar Abweichungen feststecken, dann sehnt sich unsere Seele nach Veränderung. Einem Schwung , einer frischen Brise aus einer unentdeckten Gegend.

Wir bleiben stehen, schauen hoch zum strahlend blauen Himmel und fragen uns: Was brauche ich? Was sollte ich ändern, um nicht einfach so weiterzumachen wie bisher?

Der Himmel antwortet nichts. Natürlich- denn, es liegt an uns, herauszufinden, was wir verändern sollten. Brauche ich eine neue Frisur oder ist doch  Größeres von Nöten, um mein Leben ein Stück neuer zu gestalten. Tapetenwechsel, bitte! Aber wozu Tapeten wechseln, wenn wir sowieso nie zu Hause sind? Gut, dann immer einen neuen Weg wählen, bei  Arbeit zu fahren, aber reicht das aus?

Im Herbst einen Frühjahrsputz machen, den Kleiderschrank ausmisten, Neues finden und Altes spenden. Vielleicht ja doch ein neuer Haarschnitt. Vielleicht trage ich ab jetzt nur noch schwarz.

Die Pariserin in mir betrachtet das Problem psychoanalytisch. Ich habe ein tief in mir liegendes Bedürfnis, das nicht gestillt ist und auf trivialem Wege versucht, sich zu zeigen. Tapetenwechsel ist ein Zeichen für den Wunsch nach Veränderung, aber auf welcher Ebene? Ich bin mir sicher, wenn ich einen neuen Haarschnitt will, will ich weit mehr als einen neuen Haarschnitt.

Es wird Zeit, mal einen Schritt zurückzutreten und sein eigenes Leben, den eigenen Standort, von der Seite zu betrachten.

Wenn wir all das Zeug, was uns vermeintlich glücklich macht beiseite schieben, wenn wir die Augen öffnen für das, was uns wirklich wichtig ist, dann können wir auch entdecken, was wir brauchen.

Es ist nur dieser kleine Trippelschritt, der gemacht werden muss- objektiv einen Blick auf sein Leben werfen und sich konkrete Fragen stellen: Wie sieht mein Alltag momentan aus? Mit welchen Dingen beschäftige ich mich am Meisten? Was möchte ich eigentlich tun? Wann bin ich nicht ganz anwesend?

Ein neuer Haarschnitt ist eine Veränderung, die es wert ist, ausprobiert zu werden, aber nicht nur. Wie fühle ich mich, wenn ich mich nicht nur verändert im Spiegelbild sehe, sondern auch noch zufrieden?

Tapetenwechsel heißt Veränderung nicht nur mit dem, was wir sehen, sondern mit dem was wir erleben, also schmecken, riechen, fühlen und hören. Probier‘ Neues aus! Ganz neues, etwas woran du gar nicht gedacht hast, gar nicht in Erwägung gezogen hast zu tun und beobachte, was es mit dir macht und wie es dich verändert.